portrait
  • Homepage
  • pressicon

Comedy

Benedikt Mitmannsgruber

Nein, er zieht aus, um sich vor seinem Volk zu retten, vor seiner Depression. Sein Exodus führt ihn über ein Flüchtlingsheim an der tschechischen Grenze schlussendlich bis in die Großstadt. Diese soll ihn heilen, doch sie verführt ihn. Er wird Student. Er findet die Liebe. Er lernt den Buddhismus kennen. Immer weiter entfernt sich Mitmannsgruber von seinen katholischen Wurzeln und zieht damit Gottes gnadenlosen Zorn auf sich.
Benedikt Mitmannsgruber, Gewinner des Publikumspreises beim Freistädter Frischling, Sieger des Goldenen Ei in Ostermiething, Gewinner des Wiener Stadtfestes und Preisträger beim Salzburger Sprössling, entführt uns mit seiner monotonen, eintönigen Stimme und seiner stoischen Miene in die triste Einöde des kargen Mühlviertler Hochlands.
Ein Junge, der auszog, um kein Mann zu werden. Eine Dekonstruktion Mühlviertler Männlichkeit.

„Ein Talent, von dem man noch einiges hören wird.“ – Ö1

„Ganz spezieller Humor, in aller Ruhe vorgetragen und außergewöhnliche Inhalte machen ihn zu einer großen Bereicherung der satirischen Landschaft." – Alfred Dorfer